Die Liste der häufig gestellten Fragen

Installation

Gehen Sie zur Download-Seite der Software, indem Sie auf die Schaltfläche Kostenloser Download in der oberen rechten Ecke dieser Website klicken. Wählen Sie anschließend die Ihrem Betriebssystem entsprechende Download-Option: Windows, macOS oder Linux. Drücken Sie die Taste, um den Download-Vorgang zu starten. Beachten Sie jedoch, dass Sie das Speichergerät, von dem Sie Daten verloren haben, nicht als Zielort zum Speichern dieser Datei verwenden sollten.

Nach Abschluss des Downloads erhalten Sie eine ausführbare Datei mit dem Symbol des Softwaremanagers, die in Ihrem Betriebssystem ausgeführt werden kann. Starten Sie die Anwendung und befolgen Sie die Anweisungen des Installationsprogramms.

Schnittstelle

Raise Data Recovery arbeitet standardmäßig im assistentenbasierten Modus. Führen Sie einfach das Programm aus und folgen Sie den in die Oberfläche integrierten Anweisungen.

Raise Data Recovery markiert Zielspeicher mit verschiedenen Farben, um dem Benutzer die Auswahl des richtigen Speichers für wiederhergestellte Dateien zu erleichtern. Speicher, die:

blau gekennzeichnet sind, haben keine Einschränkungen beim Speichern der Dateien, die Sie für die Wiederherstellung ausgewählt haben;

violett markiert sind, sind in der Lage, einige der Dateien zu speichern, haben aber nicht genug Platz, um alle zu platzieren;

grau markiert sind, können einige der ausgewählten Dateien nicht zuordnen. Sie können trotzdem versuchen, Dateien separat zu speichern.

Die Arbeit mit dem Programm

Raise Data Recovery erkennt automatisch alle an den lokalen Computer angeschlossenen Geräte und zeigt sie an. Um die Datenwiederherstellung zu starten, müssen Sie sich für ein logisches Volumen oder einen physischen Speicher entscheiden. Das gesamte Laufwerk sollte nur ausgewählt werden, wenn Sie nicht sicher sind, auf welcher Partition die Daten gespeichert wurden, oder Sie sie einfach nicht unter den erkannten Optionen sehen.

Die logischen Volumen aller Laufwerke werden in der ersten Registerkarte mit der Zusammenfassung ihrer Eigenschaften angezeigt – das Label und den Name des Volumens, den Titel Dateisystems, die Größe des Datenträgervolumens. Das einzige Dateisystem eines Speichers wird als einziges logisches Volumen angezeigt, wenn es unter Windows als logisches Laufwerk oder unter Linux als LVM-Volumen definiert ist. Untersuchen Sie die Eigenschaften und markieren Sie dieses Volumen, wenn sie richtig erscheinen. Haben Sie gleichzeitig keine Angst vor einer falschen Wahl: Sie können später bei jedem der weiteren Schritte einen anderen Speicher auswählen.

Wenn das physische Laufwerk in mehrere logische Partitionen unterteilt ist, zeigt Raise Data Recovery diese Partitionen auf der Registerkarte Logische Volumen an. Außerdem werden sie als Unterteilungen jedes physischen Laufwerks zusammen mit ihren Eigenschaften dargestellt. Öffnen Sie die Registerkarte Physische Festplatten und klicken Sie auf das gewünschte Laufwerk, um deren Zuordnung anzuzeigen. Klicken Sie anschließend auf eine Partition, um die Zusammenfassung ihrer Eigenschaften zu überprüfen – Dateisystemtyp, Größe, Partitionsstartsektor sowie deren Zustand. Wählen Sie diejenige aus, die Ihren Kriterien entspricht, und starten Sie den Scanvorgang.

Wenn Sie die Partition mit Ihren verlorenen Daten nicht finden können oder sie beschädigt zu sein scheint, klicken Sie unten auf Diese Partitionen ignorieren, um einen vollständigen Laufwerksscan zu starten.

Wenn Raise Data Recovery ihren physikalischen Datenträger nicht anzeigt, überprüfen Sie, ob dieses Gerät ordnungsgemäß an Ihren Computer angeschlossen ist. Prüfen Sie dabei, ob der Datenstecker und das Stromversorgungskabel fest an der Festplatte angeschlossen sind und keine Unterbrechungen aufweisen. Stellen Sie sicher, dass die Treibersoftware sowohl für das Adaptergerät als auch für das Laufwerk ordnungsgemäß installiert ist.

Doch wenn alles in Ordnung zu sein scheint, aber die Festplatte ist immer noch nicht angezeigt, kann Ihr Laufwerk physische Schäden haben und Sie sollten sich an ein Datenrettungszentrum wenden.

Bei einem Systemlaufwerk eines Macs mit macOS 10.13 High Sierra und höher ist es erforderlich, die Systemintegritätsschutzfunktion zu deaktivieren, die den Zugriff auf das Laufwerk blockiert, oder das Gerät als externen Speicher an einen anderen Computer anzuschließen. Auch auf Macs mit dem T2-Sicherheitschip oder Apple M1 ist eine Datenwiederherstellung nur für externe Geräte möglich.

Wenn Raise Data Recovery kein USB-Laufwerk anzeigt, drücken Sie Laufwerke aktualisieren, um die Informationen über die neu verbundenen Speicher zu aktualisieren. Verwenden Sie diese Schaltfläche für jede neue Verbindung. Wenn dies das Problem nicht löst, liegt es möglicherweise in einem defekten USB-Steckplatz. Versuchen Sie einen benachbarten USB-Steckplatz. Wenn das Problem weiterhin besteht, kann es Probleme mit dem USB-Speicher selbst geben. In solchem Fall wenden Sie sich an ein Datenwiederherstellungszentrum.

Das Problem kann in der Verbindung des Speichers liegen. Ein Bridge-Chip des Adapters kann unfähig sein, Daten an großen Adressen zu übertragen wegen geringer Übertragungsfähigkeit. Aus diesem Grund können die in Raise Data Recovery angezeigten Datenträgergrößen von den tatsächlichen abweichen. Das gleiche Problem kann auch bei internen Laufwerken auftreten, wenn die Bandbreite eines alten Motherboards geringer ist.

Da ein RAID-Speicher ein komplexes Datenspeichergerät ist, das aus mehreren Laufwerken besteht, die in einem logischen System angeordnet sind, muss er normalerweise vor der Datenwiederherstellung neu zusammengesetzt werden. Raise Data Recovery erkennt RAID-Metadaten automatisch und stellt seine Laufwerke zu einem virtuellen Speicher zusammen. Sollten dennoch Metadaten verloren gegangen sein, empfehlen wir die Verwendung von Datenrettungstools, die auf die Wiederherstellung und Rekonstruktion komplexer RAID-Systeme spezialisiert sind, z. B, Recovery Explorer RAID.

Datenrettung von RAID mit Raise Data Recovery umfasst folgenden Schritten:

  1. Schalten Sie RAID aus;
  2. Nehmen Sie alle RAID-Laufwerke aus;
  3. Schließen Sie sie an einen stationären Computer, auf dem Raise Data Recovery installiert ist, für die Wiederherstellung an;
  4. Starten Sie Raise Data Recovery;
  5. Wechseln Sie zu Komplexen (RAID) Speichern und wählen Sie erforderlichen Speicher aus;
  6. Klicken Sie Weiter, um den Speicher zu scannen.
  7. Nach dem Scannen schauen Sie gefundenen Dateien vor und wählen Sie die erforderlichen Dateien für Datenrettung aus;
  8. Klicken Sie Das Markierte retten, um die Dateien zu speichern.

Ein Netzwerk verbundener Speicher ist ein eigenständiges Datenspeicherung- und Datenaustauschgerät, das bestimmte Software-Protokolle verwendet, um die Kommunikation mit Ihrem Computer herzustellen. Diese Protokolle sind auf den Dateizugriff und nicht auf Datenwiederherstellungsfunktionen ausgerichtet. Aus diesem Grund müssen Sie vor dem Starten der NAS-Datenwiederherstellung alle NAS-Laufwerke aus dem Gerät nehmen und sie zur Wiederherstellung mit dem lokalen Computer verbinden. Weitere Informationen zum Anschließen der NAS-Laufwerke erhalten Sie in unserem Video-Guide.

Nachdem Sie im ersten Schritt Ihres Datenrettungsverfahrens eine zu scannende Partition ausgewählt haben, können Sie die Option Vorhandenes Dateisystem öffnen aktivieren. Wenn die ausgewählte Partition nicht ernsthaft beschädigt wurde, öffnet das Programm sofort ihren Inhalt, ohne einen vollständigen Scan eines Speichers durchzuführen. Andernfalls erhalten Sie eine Nachricht mit dem Vorschlag, diesen Speicher zu scannen.

Nach Abschluss des Scans werden die in der Partition verfügbaren Dateien auf der Registerkarte Aktuelle Dateien angezeigt.

Im Grunde wiederholt Raise Data Recovery vollständig die Struktur der Datenquelle. Aus diesem Grund können Sie ähnlich wie im Windows Explorer problemlos durch Dateien und Ordner navigieren.

Im linken Bereich sehen Sie eine baumartige Struktur, in der sich oben das Dateisystemelement befindet und darunter die Ordner aufgelistet werden. Sie kann auch für einfachere Navigation verwendet werden.

Die Registerkarten am oberen Rand des Fensters helfen Ihnen, zwischen den aktuell verfügbaren Daten auf dem Speicher und den gefundenen gelöschten Ordnern/Dateien zu wechseln.

Eine andere Möglichkeit, Dateien leicht zu finden, besteht in der Verwendung des Schnellsuchfelds. Geben Sie den Namen der Datei oder ihre Erweiterung in die Suchzeile ein und drücken Sie die Suchentaste oder Enter. Die Software findet die angeforderten Dateien und sortiert sie in speziell erstellte Ordner.

Wenn jedoch einige Dateien ihre Ordner unwiderruflich verloren haben, werden sie möglicherweise in den $LostFiles-Ordnern abgelegt und haben Nummern anstelle ihrer Namen.

Gelöschte Elemente können von den normalen durch die rote Farbe ihrer Namen unterschieden werden. Darüber hinaus können Sie über die Registerkarten Gelöschte Dateien und Aktuelle Dateien zwischen den wiederhergestellten und verfügbaren Daten wechseln.

Raise Data Recovery erstellt virtuell die anfängliche Struktur des Dateisystems des Quellspeichers und adressiert alle gefundenen Dateien an Ihre systemeigenen Ordner. Wenn ein nativer Ordner aus irgendeinem Grund unumkehrbaren Veränderungen, die ihn unwiederbringlich gemacht haben, konfrontiert gewesen ist, wird das Programm solche Datei in den speziellen $LostFiles Ordner sortieren. Also, wenn Sie Ihre Datei an ihrem regulären Platz nicht finden können, suchen Sie sie im Ordner $LostFiles.

Das Ergebnis und die Qualität der Datenwiederherstellung hängen stark von dem Dateisystem, das Dateien auf Ihrer Festplatte verwaltet, ab. Obwohl einige Dateisysteme die Dateinamen nach dem Löschvorgang beibehalten, neigen einige von ihnen dazu, Dateinamen zu löschen. Wenn der Name einer Datei verloren geht, wird Raise Data Recovery solche Datei finden und wiederherstellen, indem das Programm dieselben Datenwiederherstellungskriterien verwendet, aber es wird ihr eine Nummer anstelle des Dateinamens zuweisen. Verwenden Sie das Anzeigetool des Programms, um zu überprüfen, ob es wirklich die Datei, die Sie wiederherstellen wollen, ist.

Wenn Sie Ihre Dateien im letzten Schritt des Wiederherstellungsvorgangs mit Raise Data Recovery nicht finden können, überprüfen Sie das Wiederherstellungsergebnis erneut. Sie können auch in Ordnern $LostFiles, Gefundene Dateien und Zusätzlich gefundene Dateien suchen.

Sie können alle gefundenen Daten zum Kopieren auswählen, indem Sie die Schaltfläche Alle wählen in der unteren linken Ecke der Benutzeroberfläche verwenden. Alternativ können Sie die benötigten Elemente auch manuell aussondern, indem Sie Häkchen daneben setzen. Das Programm reagiert auch auf die universellen Tastaturbefehle, wie Strg + A für "Alles auswählen" und Umschalt + Ab, um eine Serie zu wählen – um diese Funktion zu ermöglichen, müssen Sie das Explorer-Fenster mit einem Mausklick aktivieren.

Die Software blendet das Quellspeichermedium aus, um das Überschreiben von Daten, das zu einem irreversiblen Verlust Ihrer Dateien führt, zu verhindern. Wählen Sie einen anderen Speicherort und setzen Sie fort.

Wenn Sie sicher sind, dass es nicht der Quellspeicher ist, untersuchen Sie zuerst alle Speicherverbindungen. Im Falle eines externen Gerätes, drücken Sie Laufwerke aktualisieren, um die Informationen über neu angeschlossene Geräte zu aktualisieren.

Windows-Betriebssystem, ohne UAC

Um den Speicher direkt unter den Zielspeichern verfügbar zu machen, verbinden Sie den Netzwerkspeicherort mit dem lokalen logischen Datenträger.

Windows-Betriebssystem mit UAC

Um den Netzwerkspeicher unter dem privilegierten Benutzerkonto Kontext zur Verfügung zu stellen, verbinden Sie den Netzwerkspeicher mit Wieder verbinden bei der Anmeldung:

Einstellung in Windows:

  1. Gehen Sie zu Kontext-Menü Dieser Computer;
  2. Wählen Sie Netzlaufwerk verbinden;
  3. Wählen Sie das Laufwerk und ticken Sie Erneut verbinden am Anmelde-Kontrollkästchen;
  4. Kopieren Sie den vollständigen Laufwerk-Pfad über die Adressleiste;

Einstellungen in Raise Data Recovery:

  1. Drücken Sie andere Orten (erweitert) im Zielauswahl Dialog;
  2. Wählen Sie einen "Offline"-Netzwerkspeicher für den Zielspeicherort aus.

Nach dem ersten Zugriff wird der Netzwerkstandort zum Status "Online" und wird an den Zielstandorten verfügbar.

Alternativ kann ein direkter Pfad verwendet werden:

  1. Navigieren Sie mit dem Netzwerkspeicherort im Datei-Explorer zum Zielnetzwerk-Ordner;
  2. Kopieren Sie den Pfad der Netzwerkadresse in der Adressleiste des Datei-Explorers;
  3. In Raise Data Recovery drücken Sie Andere Positionen (im erweiterten Modus) im Zielauswahldialogfeld;
  4. Legen Sie den Speicherpfad in das Adressfeld des Programms ein;
  5. Drücken Sie Wählen.

Jetzt ist der Netzwerk-Zielspeicher zum Speichern wiederhergestellter Dateien verfügbar.

Fehler beim Kopieren von Dateien können aus verschiedenen Gründen auftreten:

  1. Einschränkungen der Testlizenz. Kaufen Sie eine Softwarelizenz, um die Testbeschränkungen aufzuheben und mit der Wiederherstellung von Dateien fortzufahren.
  2. Falsche Erkennung der Festplattengröße. Überprüfen Sie die Datenträgergröße und wechseln Sie den Adapter des Datenträgers, wenn die Größe falsch erkannt wird.
  3. Festplatte ist Teil eines RAIDs. Wiederholen Sie den Vorgang, indem Sie den Speicher auf der Registerkarte Komplexe (RAID) Speicher auswählen. Wenn Raise Data Recovery Ihr RAID nicht zusammenstellt, verwenden Sie eine Datenwiederherstellungssoftware, die auf den RAID-Einbau spezialisiert ist, z. B. Recovery Explorer RAID.
  4. Schwere Dateisystemschäden. Versuchen Sie, nach Ihren Dateien in den Ordnern Gefundene Dateien und Zusätzlich gefundene Dateien zu suchen.

Testeinschränkungen und Lizenzierung

Raise Data Recovery ist eine Shareware-Software. Alle Softwarefunktionen sind in der Testversion verfügbar und können vor dem Kauf der Lizenz ausprobiert werden. Dennoch gibt es Einschränkungen der Testversion beim Kopieren und Speichern von Dateien, die größer als 256 KB sind. Das Programm stellt die Dateien mit größerer Größe wieder her, aber der Benutzer kann sie erst speichern, nachdem die entsprechende Lizenz gekauft und aktiviert wurde.

Raise Data Recovery bietet verschiedene Lizenzoptionen.

Wenn die wiederherzustellenden Dateien in Windows erstellt wurden, wird die Windows Support Lizenz benötigt, um die geretteten Dateien, die größer als 256 KB sind, zu kopieren.

Wenn die wiederherzustellenden Dateien in macOS erstellt wurden, wird die macOS Support Lizenz benötigt, um die geretteten Dateien, die größer als 256 KB sind, zu kopieren.

Wenn die wiederherzustellenden Dateien in Linux erstellt wurden, wird die Linux Support Lizenz benötigt, um die geretteten Dateien, die größer als 256 KB sind, zu kopieren.

Bei dem Schritt der Wiederherstellung von Daten wird das Programm selbst Ihnen zeigen, welche Lizenzen zu aktivieren.

Sie können auch die Lizenzen auf dieser Website sowie auf der Website des Entwicklers selbst kaufen.

Jede der Lizenzen kann unter jedem unterstützten Betriebssystem aktiviert werden: Windows, macOS und Linux.

Hinweis: Mehrere Lizenzen können ohne zusätzliche Installation erworben und aktiviert werden.

Sie können die benötigten Lizenzen erwerben, indem Sie die Anweisungen im Programm folgen. Dann erhalten Sie einen Software-Registrierungscode per E-Mail. Um die Lizenz zu aktivieren, öffnen Sie Raise Data Recovery, drücken Sie Softwarelizenz und Lizenz hinzufügen, geben Sie den Namen, den Sie für den Kauf angegeben haben, und den Registrierungscode in die entsprechenden Felder ein. Drücken Sie Lizenz anwenden.

Erfahren Sie mehr über Kauf und Aktivierung von Lizenzen an Bestellinformationen-Seite.

Unser Vertriebspartner 2Checkout bietet eine Vielzahl von Zahlungsmöglichkeiten, darunter Visa/MasterCard, PayPal, American Express, Discover, WebMoney, Banküberweisung usw. und ermöglicht sichere Transaktionen in jeder Währung. Weitere Informationen finden Sie auf der globalen Zahlungsseite auf ihrer Website.

Solcher Ausdruck bedeutet, dass Sie eine für die Datenwiederherstellung auf Ihrem Speichergerät erforderliche Lizenz bestellen und unter einem der unterstützten Betriebssysteme – Windows, macOS oder Linux – anwenden können. In dieser Hinsicht schränkt die Software nicht die Betriebssystemtypen ein, auf denen sie installiert werden kann, sondern nur die Geräteformate für die Datenrettung ohne Testbeschränkungen. Mit der Windows Support-Lizenz können Sie beispielsweise die Software unter Windows, macOS oder Linux installieren, aber Daten nur auf den Dateisystemen von Windows wiederherstellen. Andere unterstützte Formate werden mit Testbeschränkungen behandelt.