Dateisystemtyp und Chancen für Datenwiederherstellung

Dateisystemtyp und Chancen für Datenwiederherstellung

Bevor Sie sich bemühen, verlorene oder versehentlich gelöschte Dateien zu retten, schadet es manchmal nicht, die Erfolgschancen zu verstehen. Wie Sie vielleicht bemerken, kann selbst das effektivste Tool je nach Szenario unterschiedliche Ergebnisse liefern. Natürlich gibt es viele Faktoren, die die Wiederherstellbarkeit von Daten bestimmen. Wenn sie jedoch noch auf einem unbeschädigten Speichermedium vorhanden sind, hängt die Möglichkeit, sie zurückzubekommen, hauptsächlich von der Art des auf Ihrem Gerät verfügbaren Dateisystems ab. Diese Serie von kurzen Artikeln gibt Ihnen eine Vorstellung davon, was Sie erwarten könnten, wenn Sie wissen, welches der beschriebenen Formate tatsächlich verwendet wurde. Um die Dinge auch für Laien verständlich zu halten, gehen wir nicht zu tief in technische Details und konzentrieren uns nur auf die Grundprinzipien. Wenn Sie einen tieferen Überblick benötigen, finden Sie ihn in einem anderen Artikel, der sich mit den Möglichkeiten der Datenwiederherstellung befasst.

Bevor wir zum Punkt kommen, stellen wir sicher, dass Sie mit mehreren Schlüsselkonzepten vertraut sind. In erster Linie muss jedes Speichergerät partitioniert werden, bevor Sie es verwenden können. Das bedeutet, dass mindestens eine unabhängige als Partition bezeichnete Region darauf erstellt wird, oder ein paar mehr, falls erforderlich. Sobald die Partitionierung abgeschlossen ist, kann jede Region formatiert werden. Die Formatierung umfasst die Erstellung verschiedener Strukturen, die Daten innerhalb der angegebenen Partition organisieren und entscheiden, wie und wo sie für den einfachen Zugriff durch alle Anwendungen gespeichert werden. Ohne sie würden digitale Medien einfach nicht funktionieren. Zum Glück müssen wir uns als Benutzer um nichts selbst kümmern. Diese Strukturen liegen uns bereits in Form eines fertigen Dateisystems vor. Bei der Formatierung eines Speichers werden Ihnen möglicherweise mehrere Dateisystemtypen oder, wie sie manchmal genannt werden, Formate angezeigt. Die Wahl hängt normalerweise vom Betriebssystem, der Art des verwendeten Mediums oder anderen Umständen ab.

Unterschiedliche Dateisysteme haben ihre eigenen Ansätze und bestimmte Strukturen, um Daten zu verwalten. Neben dem eigentlichen Inhalt Ihrer Dateien müssen sie Informationen wie Namen, Größe, Speicherort und Position in der Verzeichnishierarchie speichern. Diese Details werden als Metadaten bezeichnet und normalerweise getrennt von den Daten selbst platziert. In der Zwischenzeit kann sich der Inhalt je nach Größe weit entfernt in einem oder mehreren Blöcken befinden. Wenn im Laufe der Zeit neue Dateien geschrieben oder vorhandene entfernt werden, können Lücken zwischen den belegten Blöcken entstehen. Wenn dem Dateisystem die aufeinanderfolgenden Blöcke ausgehen, kann es Dateien als Fragmente speichern, die in großer Entfernung voneinander verstreut sind. Dieses Phänomen wird als Fragmentierung bezeichnet.

Das Dateisystem kennt auch jeden verwendeten und freien Block innerhalb der Partition, die es kontrolliert. Es muss nicht nur Blöcke für die neuen Dateien, die Sie speichern, finden, sondern auch die zu Dateien gehörenden Blöcke, die nicht mehr benötigt werden, freigeben. Meistens wischen sie nicht sofort ab, um keine Ressourcen zu verschwenden. Sie ziehen es vor, diesen Vorgang aufzuschieben, bis diese Blöcke für neue Dateien erforderlich werden. Wenn Sie also eine Datei löschen oder eine Partition formatieren, nimmt das Dateisystem einfach einige Anpassungen an seinen Strukturen vor, um sich bewusst zu sein, dass bestimmte Daten zum frühestmöglichen Zeitpunkt überschrieben werden können.

Da jedoch jedes Dateisystem die Dinge anders macht, können auch die Methoden, wie sie die verbleibenden Strukturen modifizieren, stark voneinander abweichen. Einige von ihnen behalten viele Informationen über die vorherigen Dateien und Verzeichnisse bei, was es für ein Datenrettungsprogramm einfacher macht, sie wiederherzustellen. Im Gegensatz dazu können andere sie vollständig löschen und nur zahlreiche getrennte Fragmente hinterlassen, die sich nicht zusammenfügen lassen. Genau aus diesem Grund sind die Wiederherstellungschancen so stark vom verwendeten Format abhängig. Und wenn wir uns ihrer Besonderheiten bewusst sind, können wir davon ausgehen, welcher Teil der Zuordnungsinformationen der Datenrettungssoftware noch zur Verfügung steht.

Lassen Sie uns unter Berücksichtigung dieser Fakten die Dateisystemtypen von Windows, macOS und Linux genauer erkunden. Wenn Sie wissen, welche davon auf Ihrem Speicher angewendet ist, können Sie die Wahrscheinlichkeit erfolgreicher Datenwiederherstellung abschätzen, noch bevor Sie mit dem Verfahren beginnen:

Brauchen Sie mehr? Entdecken Sie die Vielfalt unserer Software!

Raise Data Recovery ist anfängerfreundliche Anwendung, mit der Sie Kosten und Mühen bei der Datenwiederherstellung sparen können. Wenn Sie höhere Anforderungen an Ihre Datenrettungstools haben, sehen Sie sich die fortschrittlicheren Produkte von SysDev Laboratories an:

Recovery Explorer Universelle Lösung, die viele Datenverlustprobleme effektiv bewältigt und ein breites Toolkit bietet, das sowohl von Einsteigern als auch von erfahrenen Computerbenutzern leicht eingesetzt werden kann.
UFS Explorer Erstklassiger Assistent von Datenrettungsingenieuren und anderen technischen Experten in Fällen unterschiedlicher Komplexität: von einfachen Routineaufgaben bis hin zu komplizierten Datenverlustherausforderungen.
myCCTV Recovery Ein unkompliziertes, aber äußerst effizientes Programm, das auf die Datenrettung von CCTV-Systemen und für die Rekonstruktion von Filmmaterial, das von Überwachungsgeräten beliebter Anbieter verloren gegangen ist, spezialisiert ist.