User Guide

Alles, was Sie über Datenwiederherstellung mit Raise Data Recovery Software wissen müssen

Dateisysteme verschiedener Geräte und Betriebssysteme

Das Dateisystem ist eine Technologie, die das Format Ihres Geräts bestimmt, indem sie ihm logische Struktur gibt und macht es fähig, die Daten zu zuordnen, zu speichern und zu verwalten. Das Dateisystem ist verantwortlich für die Art, wie Ihre Dateien auf der untersten Ebene gespeichert und manipuliert werden. Dateisysteme hängen vom Betriebssystem ab und können typisch für bestimmte Typen von Speichermedien sein.

Bevor Sie die Datenrettungsvorgang beginnen, ist es ratsam den Dateisystemtyp des Daten-Speichermediums zu wissen. Mit dieser Kenntnis erhalten Sie tieferes Verständnis von Organisation der Dateien und können die richtige Datenwiederherstellungssoftware auswählen.

Dateisysteme verschiedener Geräte und Betriebssysteme

Speichergeräte

Obwohl Dateisysteme sind flexibel in Bezug auf die Speicher, auf den sie arbeiten, in der Regel können Sie den Dateisystem-Typ bestimmen, indem Sie auf einem Speichergerät basieren.

USB-Flash-Laufwerke und Speicherkarten betreiben in der Regel FAT oder exFAT. Dieses Dateisystem ist kompatibel mit einer Vielzahl von Betriebssystemen. Aus diesem Grund können Sie ihr USB-Flash-Laufwerk oder eine Speicherkarte mit irgendeinem Computer verwenden.

NTFS, HFS, Ext2-4 sind sehr typisch für PCs und Workstations. Diese Dateisysteme sind standardmäßig mit Ihren Pendants nicht kompatibel.

Die meisten NAS-Speicher basieren auf XFS, Ext2-4, Btrfs oder ReiserFS Dateisystemen. Sie sind am besten geeignet für Heim-Server aufgrund ihres Designs, aber XFS, zum Beispiel, ist eine perfekte Wahl für Speicherung mittlerer und großer Dateien und ReiserFS gibt maximale Geschwindigkeit. Dateisysteme von NAS-Geräte sind normalerweise für den Benutzer ausgeblendet und werden als Netzwerk-Ordner über spezielle Netzwerk-Protokolle dargestellt.

Betriebssysteme

Während das Speichergerät kann Ihnen helfen, nur eine ungefähre Annahme über angewendeten Dateisystem-Typ zu stellen, das Betriebssystem wird Ihnen genauere Antwort geben. Das Dateisystem bezieht sich auf das Betriebssystem, das auf dem Speicher installiert ist. Da verschiedene Dateisysteme normalerweise verschiedenen Zwecken dienen, bieten in der Regel einige Betriebssysteme mehr als eine Datei-System-Variante.

Windows

NTFS ist das beliebteste und weit verbreitete Dateisystem für Windows. Dies ist ein Standard-Dateisystem für Windows-Laufwerke und Partitionen. Das Dateisystem kann leicht erweitert werden und unterstützt viele Datei-Eigenschaften, einschließlich Zugriffskontrolle, Verschlüsselung usw. Einer der Nachteile dieses Dateisystems ist eine ziemlich komplizierte Methode der Datenspeicherung.

FAT/FAT32 ist eines der ältesten Dateisystemen mit einem sehr einfachen Design. Dieses Dateisystem unterstützt alle Betriebssysteme und so macht freien Austausch von Daten zwischen verschiedenen Speicher möglich. Dieses Dateisystem ist geeignet für kleine externe Datenträger wie Speicherkarten von Foto-/Video-Kameras oder USB-Flash-Laufwerke, aber nicht außergewöhnlich vielversprechend in Bezug auf die Zuverlässigkeit.

Jedoch der offensichtlichste Nachteil dieses Formats ist seine Unfähigkeit große Dateien zu speichern – man kann nicht eine Datei, die größer als 2 GB auf FAT16 und 4 GB auf FAT32 speichern.

exFAT wurde von Microsoft mit dem Ziel FAT zu verlängern entwickelt. Dank seiner Einfachheit und Universalität hat dieses Dateisystem ziemlich populär geworden, aber im Gegensatz zu seinem Vorgänger, exFAT ist in der Lage Dateien beliebiger Größe zu speichern.

ReFS wird häufig auf Servern implementiert. Dieses Dateisystem setzt Copy-on-Write (COW) ein, sodass ältere Versionen von gelöschten Dateien bleiben auf der Festplatte. ReFS ist nicht die beste Wahl für Speicherung einfacher Benutzer-Dateien, weil dieses Dateisystem mindestens 64 KB von Speicherplatz auf der Festplatte für jede Datei ordnet. Wenn die Größe einer Datei ist weniger als 64 KB, wird das Dateisystem sie dort jedenfalls platzieren und das macht die Nutzung der Speicherplatz ineffizient. Raise Data Recovery unterstützt ReFS nicht aufgrund der Eignung dieses Systems eher für Speicherung von Firmen-Daten als Benutzer-Dateien.

macOS

Dateisysteme, die typisch für diese Plattform sind, sind HFS, HFS+ und APFS.

HFS ist derzeit ein veraltetes Mac-Dateisystem, das von Raise Data Recovery in den Lesemodus (kein Scannen) unterstützt wird.

HFS+ unterstützt das Journaling, das einen einfachen Abruf von Daten nach logischen Fehlern möglich macht. Sein Nachteil ist Probleme bei der Arbeit mit fragmentierten Dateien.

APFS ist ein kürzlich veröffentlichtes Dateisystem von Apple, das optimiert ist, um mit Flash- und SSD-Speicher effizient zu arbeiten und die wichtigsten Probleme von HFS+ zu beheben. APFS wird auch von Raise Data Recovery in den Lesemodus unterstützt.

Linux

Der Linux-Kern bietet eine Handvoll von Dateisysteme um jede Anforderung der Benutzer zu erfüllen. Jedes von ihnen hat seine eigenen Vorteile und Nachteile.

Ext2-Ext4 werden als Standard-Dateisysteme auf den meisten Linux-Distributionen verwendet. Diese Dateisysteme zeichnen sich durch hohe Geschwindigkeit, Effizienz und sind auf verschiedene Zwecke einstellbar. Allerdings, die Dateien, die von ihnen verlorenen gegangen sind, haben ganz geringe Chancen wiederhergestellt zu werden, vor allem mit den richtigen Namen.

ReiserFS ist ein privates Projekt, das mit der Idee, den Anwender zu ermöglichen, eine große Anzahl von kleinen Dateien effizient zu speichern, geboren wurde. Dieses Dateisystem verfügt über Hochgeschwindigkeitsleistung, aber wird nicht mehr aktiv unterstützt für einige technische Gründe.

XFS wurde von Silicon Graphics für ihre IRIX-Server entwickelt. Die Stärke dieses Dateisystems ist die Fähigkeit, mit Dateien beliebiger Größe zu arbeiten, die maximale Produktivität erreichend. Dieses Dateisystem gewährleistet hohe Dateien-Optimierung, jedoch gebraucht eine komplexe Dateisystem-Struktur. XFS ist kompatibel mit allen Linux-Distributionen. Mehrere Versionen von XFS existieren, wie TRiX Intel für Windows. Raise Data Recovery unterstützt alle XFS-Versionen.

Das JFS-Dateisystem wurde von IBM Company für ihre internen Server entwickelt. Dies ist ein Journaling-Dateisystem von Linux. JFS bietet Zuverlässigkeit und hohe Produktivität, die zweite nach XFS, aber hat eine kompliziertere Architektur. Derzeit wird JFS in die Unternehmens-Linux-Systeme verwendet.